Fachhochschule Flensburg :: University of Applied Sciences Flensburg

Wind Energy Technology Institute

Kanzleistrasse 91-93
D-24943 Flensburg
Germany

Telefon: +49 (0)461 805 1241
Telefax: +49 (0)461 805 1300

URI: http://weti.fh-flensburg.de/
URI: http://www.fh-flensburg.de/

Maritim.
Modern.
Praxisnah!

Foto vom Campus der Hochschule
 
Stifter des Instituts
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Windenergie verbindet

18.04.16 | Kategorie: Pressestelle | Autor: Pressestelle

Das Windtechnik-Institut der Fachhochschule Flensburg vernetzt sich mit Cape Peninsula University of Technology, um gemeinsam Forschung und Lehre voranzubringen.

Anlässlich der internationalen Konferenz zum Thema Erneuerbare Energien, der Domestic Use of Energy Conference (DUE), die jüngst in Kapstadt/Südafrika stattfand, vereinbarten Prof. Dr.-Ing. Torsten Faber, Leiter des Wind Energy Technology Institute (WETI) an der Fachhochschule Flensburg, und Prof. Anthony Staak von der Cape Peninsula University of Technology (CPUT) eine engere Zusammenarbeit im Bereich der Windenergie. ...weiterlesen...

WETI nutzt mwLoADS

03.03.16 | Autor: WETI

Seit Oktober 2015 nutzt das Wind Energy Technology Institute (WETI) der Fachhochschule Flensburg die mwLoADS-Toolbox von morewind.

"Die Software wurde bereits im Rahmen einer studentischen Projektarbeit für die Auslegung der Windenergieanlage Optimus150 verwendet. Wir haben bisher sehr positive Rückmeldungen erhalten", erklärt Rasmus Borrmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter des WETI. Das Institut plant, die Toolbox zukünftig in den Bereichen Forschung und Lehre einzusetzen. Ein wesentlicher Vorteil liegt darin, dass durch die Kombination der OpenSource Software FAST vom NREL mit mwLoADS ein effizientes Pre- und Post-Processing möglich ist. Studierende und Forschende können so einen nachvollziehbaren und weiter entwickelteren aeroelastischen Code verwenden.

SCHWACHEN WIND STARK MACHEN

02.02.16 | Kategorie: Pressestelle | Autor: Pressestelle

Angst vor Gegenwind haben sie nicht: Statt dem Trend von immer mehr Offshore-Anlagen zu folgen oder Windkraftanlagen in Küstenregionen aufzustellen, entwickeln 24 Studierende eine Windkraftanlage für niedrige Windgeschwindigkeiten im Binnenland.

Was die Studierenden aus fünf Nationen am Institut für Windenergietechnik (WETI) an der Fachhochschule Flensburg im Projekt Optimus150 erarbeitet haben, könnte neue Maßstäbe in Sachen Onshore setzen. Aus dem Pre-Design der Anlage, das  gut 80 Gäste aus Wissenschaft und Wirtschaft präsentiert wurde, könnte in einigen Jahren eine auf das europäische Binnenland zugeschnittene Windkraftanlage werden, die aus wenig Wind viel Power macht – und damit für küstenferne und windarme Regionen geeignet ist. ...weiterlesen...

WINDKRAFT MADE IN SCHLESWIG-HOLSTEIN

21.12.15 | Kategorie: Pressestelle | Autor: Pressestelle

Projekt Optimus150: Studenten der FH Flensburg entwickeln eine neue Onshore-Anlage – Präsentation am 2. Februar 2016

Wenn ein internationales Studententeam nach erfolgreichen Lösungen sucht, kann ein einzigartiges Konzept dabei herauskommen. Ein Beispiel ist das Projekt Optimus150 des Instituts für Windenergietechnik (WETI) an der Fachhochschule Flensburg. Dort entwickeln Studierende des dritten Semesters gemeinsam mit ihren Professoren eine auf das europäische Binnenland zugeschnittene Windkraftanlage (WKA) mit dem derzeit größten Rotordurchmesser ihrer Leistungsklasse – sie könnte künftig in küstenfernen und windarmen Regionen neue Maßstäbe in Sachen Onshore setzen. ...weiterlesen...

OPTIMIERUNG VON WINDENERGIEANLAGEN – EIN BERICHT ZUR RINGVORLESUNG AM 14. DEZEMBER 2015

17.12.15 | Autor: WETI

Am Montag, den 14.12.2015, fand die letzte Ringvorlesung „Windenergie“ in diesem Semester statt und fasste das ganze Thema Windkraft und das Entwicklungspotenzial ein wenig zusammen.

Als Referent war Prof. Dr. Uwe Ritschel zu Gast. Er hat an der Universität Rostock eine durch das Unternehmen Nordex gestiftete Professur für Windenergietechnik inne. Mit seinem Vortrag ging Prof. Ritschel nicht nur auf die Zukunftspläne an der Hochschule und dem Lehrstuhl ein, sondern auch auf sein Unternehmen „Windrad“, welches er als Geschäftsführer leitet. Das Unternehmen ist seit einigen Jahren auch zuständig für die Zertifizeirung von Anlagen und betreut Aufträge in ganz Europa und Westasien, insbesondere China. Einige Projekte wurden vorgestellt, welche sich hauptsächlich mit der Entwicklung, Vermessung, Berechnung und auch Simulation von Windkraftanlagen beschäftigen. ...weiterlesen...